Aiblinger Judoka mit starkem Saisonbeginn

Vergangenes Wochenende fanden im tief verschneiten Palling die Südbayrische Judo Meisterschaft der männlichen Jugend U 21 statt. Für Manuel Mühlegger und Daniel Messelberger eine völlig neue Erfahrung in der neuen Altersklasse, beide Kaderathleten konnten dort ihr Können unter Beweis stellen.

Der an der Seite stehende Trainer Philipp Ampletzer konnte am Tagesende resümierend dem neuen frischgebacken Südbayrischen Meister Manuel Mühlegger und dem Südbayrischen Vizemeister Daniel Messelberger zum Erfolg gratulieren.

Weiterlesen: Aiblinger Judoka mit starkem Saisonbeginn

Judo-Gürtelprüfung beim TuS Bad Aibling

Vierzehn junge Judoka des TuS Bad Aibling traten bei der Gürtelprüfung in der Turnhalle der Wirtschaftsschule Alpenland an. Das Ziel: Der weiß-gelbe bzw. der gelbe Gürtel.

Weiterlesen: Judo-Gürtelprüfung beim TuS Bad Aibling

Aiblinger Judoka wird Dritter bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft

Unter den Augen des U18-Bundestrainers Bruno Tsafack fanden in München die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Vereine der männlichen U18 statt.

Dabei sah es für Manuel Mühlegger, der für den TSV München Großhadern startete, zunächst nicht gut aus. Durch einen versehentlichen Meldefehler musste der junge Kaderathlet bis zum Kampfbeginn um seine Teilnahme zittern.

Weiterlesen: Aiblinger Judoka wird Dritter bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft

BJV-Stützpunkttraining in Bad Aibling (II)

Da Landestrainer Winston Gordon das bayerische Team beim Deutschlandpokal betreute, sprang kurzfristig Aiblings Judo Trainer Robert Weisser ein und leitete das letzte BJV-Stützpunkttraining des Jahres in Bad Aibling.

Die Einheit bot den großen und kleinen Judoka die Gelegenheit, Boden- und Standtechniken zu erlernen und zu üben und es ergaben sich viele interessante Randoris.

Weiterlesen: BJV-Stützpunkttraining in Bad Aibling (II)

Teo Pop in Diensten der Internationalen Judo-Föderation

Judoka Teo Pop wurde von IJF-Weltpräsident Marius Vizer in sein Team berufen. Als neuer „IJF-Direktor" ist der aus Rumänien stammende, aber seit vielen Jahren in Oberbayern lebende Judoka nun Teil der obersten Institution des Judosports.

In dieser Funktion ist er dienstlich im schweizerischen Lausanne und Budapest (Ungarn) angesiedelt, aber weltweit tätig, insbesondere bei den Weltturnieren des Judos.

Im Rahmen der IJF-Asientournee beispielsweise traf er Judolegende Ki-Young Jeon (dreifacher Weltmeister aus Südkorea, Olympiasieger und Mitglied der Judo-Hall-of-Fame).

Weiterlesen: Teo Pop in Diensten der Internationalen Judo-Föderation

   
   
   
© ALLROUNDER